Robert Nippoldt
01-slide-cover-detail
02-slide-charakter
03-slide-charakter02
04-slide-bezirkskarten
05-slide-bezirkskarten02
06-slide-bezirkskarten03
07-slide-bewegungskarten
08-slide-spielaufbau
09-slide-spielfeld_foto
10-slide-cover

»Ein Angebot, das man nicht ablehnen kann!«

Chicago, 1930. Rivalisierende Gangsterbanden ringen um die Vorherrschaft in der Stadt. Fast täglich verschwinden Leute auf »Nimmerwiedersehn« im Hafen. An das Geräusch detonierender Bomben hat man sich längst gewöhnt. In den Straßen tobt ein offener Bandenkrieg. Und die Polizei sieht tatenlos zu. Sie ist entweder bestochen oder total überfordert. Es ist die Zeit der großen Gangsterbosse. Sie haben die Stadt unter Kontrolle. Ihre Banden sind wie eine Armee strukturiert: An erster Stelle steht der Boss, unter ihm gibt es seine rechte Hand, den Consigliere (Berater), dann die Capos (Hauptmänner), die Soldati (Revolvermänner), die das schmutzige Geschäft erledigen. An unterster Stelle stehen die Chauffeure, um die Bosse von einem zum nächsten Stadtbezirk zu kutschieren. Alle Gangster schwören auf die Omertà, das oberste Gesetz, das Gesetz des Schweigens. Selbst wenn einer gefangen genommen, eingesperrt oder gar gefoltert wird – der Mann hält dicht: wo kein Zeuge, da kein Prozess. Wer bei der Polizei plaudert, wird ausgeschaltet. Das überzeugendste Argument ist die Thompson Maschinenpistole (Tommy Gun). Mit dieser todbringenden Waffe ist man nicht länger auf ausgebildete Scharfschützen angewiesen.

Das große Geld machen die Gangsterbosse mit Erpressung und Gewalt, durch Glücksspiele und illegale Pferdewetten, durch Prostitution, Raubüberfälle und vor allem durch Alkoholschmuggel. Die Gewinne werden anschließend in legale Geschäfte wie Bars, Kneipen, Nachtclubs, aber auch in Möbelgeschäfte und Friseursalons angelegt. Einen Teil des enormen Profits zweigen die Bosse für sich ab, den Rest investieren sie in die Bestechung von Stadträten und Polizisten. Für ihre skrupellosen Machenschaften bieten sich den Gangstern in Chicago optimale Voraussetzungen.

Seit 1920 gilt in ganz Amerika absolutes Alkoholverbot, die so genannte Prohibition. Sie ist für die Gangster ein Geschenk des Himmels. Der Genuss von Alkohol ist tief in der Kultur verankert und niemand gibt das Trinken auf. Der Gesetzesbruch wird zum Kavaliersdelikt oder gar Bravourstück. Die Nachtclubs sind überfüllt mit Vergnügungssüchtigen und Verrückten, die Spaß und Alkohol wollen. Der Alkohol wird aus Kanada übers Wasser in die Stadt geschmuggelt. Diese besondere geographische Lage am Michigan See macht Chicago zu einem Paradies für Bootlegger (Alkoholschmuggler). Und die Stadtverwaltung wartet nur darauf, sich dem anzudienen, der die höchsten Bestechungsgelder zahlt. Die Zeit ist reif, denn auch wenn Sie sich in unserem Spiel nicht ganz so weit in diese finstersten Abgründe begeben müssen, dürfen solche Chancen nicht ungenutzt bleiben. Jetzt muss nur noch jemand kommen, um zu ernten. Schnappen Sie sich die lukrativsten Stadtbezirke. Bauen Sie ein Imperium auf und lassen Sie sich feiern, als Boss der Bosse, als König von Chicago!

»Gangster« Robert Nippoldt

Ein Brettspiel von Thorsten Gimmler mit Illustrationen von Robert Nippoldt
Amigo Verlag 2007
Für 2-5 Spieler ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 90min

Chicago Anfang der 1930er Jahre. Als Gangsterboss fahren Sie durch die Stadt und platzieren ihre Gangster geschickt in möglichst vielen Bezirken, um dort die Oberhand zu erlangen. Aber was zunächst errungen scheint, ist nicht unantastbar! Gangster können schon mal vorübergehend in gegnerischen Kofferräumen verschwinden - oder auch dauerhaft im Hafenbecken.
Sie wissen, welche Fäden man zieht, um den nötigen Einfluss zu gewinnen? Dann steigen Sie in Ihre Limousine und knöpfen sich Ihre Rivalen vor!

So spielt man Gangster
• Die Spieler schlüpfen in die Rolle von Gangster-Bossen und versuchen, am Ende des Spiels den meisten Einfluss zu besitzen.
• Jeder Spieler bekommt das Gangster-Tableau in seiner Farbe, drei Bewegungskarten, sein Auto und 9 Gangster.
• Während des Spiels fahren die Spieler mit Hilfe der Bewegungskarten ihre Autos durch die verschiedenen Bezirke von Chicago.
• Anstatt weiterzufahren, können die Spieler auch Gangster in einem Bezirk absetzen, um dort besser vertreten zu sein. Es ist auch möglich, eigene Gangster wieder ins Auto einzuladen, falls sie an anderer Stelle dringender benötigt werden.
• In den Bezirken liegen Punktetafeln aus, auf den die Gangster platziert werden und die anzeigen, wie viele Einflusspunkte dort zu holen sind.
Dreimal im Spiel kommt es zum "Tag der Abrechnung.. Hier bekommen die Spieler entsprechend der Mehrheitsverhältnisse auf den Punktetafeln Einflusspunkte.
• Man kann die Mitspieler auch ein wenig ärgern, indem man fremde Gangster in den Kofferraum seines Autos lädt und im Hafen zum "Sizilianischen Frühstück. absetzt. Dort kann man auch Sonderausrüstungen für das Auto ergattern, die es einem z.B. ermöglichen, einen Bezirk weiterzufahren, als eine Bewegungskarte anzeigt.
• Nach drei "Tagen der Abrechung. ist das Spiel vorbei und der Gangster-Boss mit dem größten Einfluss gewinnt.

Inhalt
100 Gangster, 5 Autos, 5 Einflussmarker, 15 Bewegungskarten, 13 Bezirkskarten, 6 Casinokarten, 5 Gangster-Tableaus, 15 Punktetafeln, 30 Sonderausrüstung, 8 Dopplermarken, 3 Übersichts-Tableaus, 1 Spielplan, 1 Spielanleitung
Autor: Thorsten GimmlerWarnhinweis: Achtung! Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Spielanleitung herunterladen [PDF]